Zur Berichterstattung der FFN Regionalnachrichten für Hamburg

Pressemitteilung zu den Behauptungen über die Identitäre Bewegung Deutschland e.V. in den FFN Regionalnachrichten für Hamburg.

Am Samstag dem 6. Februar 2016 fanden vor dem Rathaus Hittfeld zwei Versammlungen statt, über die in den Regionalnachrichten des Senders FFN für Hamburg berichtet wurde [1]. Der Nachrichtensprecher des Senders, Kai Rake, teilte dabei mit: „Sie nennen sich Identitäre Bewegung und haben das Ziel Rassismus modern und hip zu machen. Auch im Kreis Harburg versucht die Identitäre Bewegung offenbar neue Anhänger zu finden. Ein solcher Versuch führte am vergangenen Wochenende vor dem Seevetaler Rathaus in Hittfeld zu einer Schlägerei von Anhängern der rechten und linken Szene. (…) nach FFN Informationen wurde die (…) Demo tatsächlich von zwei einschlägig bekannten Angehörigen der rechten Szene angemeldet, nämlich vom NPD Funktionär Rudolf H. aus Verden und dem Landschaftsplaner Wolfgang S. aus Seevetal. (…)“

Als Identitäre Bewegung Deutschland e.V. stellen wir hierzu fest:

1. Die genannten Versammlungen in Hittfeld / Seevetal wurden weder von uns angemeldet, noch waren Angehörige der Identitären Bewegung Deutschland e.V. in irgendeiner Form an der Planung oder Durchführung beteiligt oder auch nur Besucher einer dieser Veranstaltungen.

2. Die Behauptung Kai Rakes von FFN, die Identitäre Bewegung Deutschland e.V. habe das Ziel „Rassismus modern und hip zu machen“ ist frei erfunden und entbehrt jedweder Grundlage. Vielmehr setzt sich grade die Identitäre Bewegung konsequent gegen jede Form von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ein und unterstützt europaweit den Kampf für den Erhalt bedrohter Völker und Kulturen.

3. Bei den Anmeldern der Versammlung vor dem Rathaus Hittfeld, welche bei Radio FFN als der „ NPD Funktionär Rudolf H. aus Verden“ und „Wolfgang S. aus Seevetal“ bezeichnet werden, handelt es sich nach übereinstimmenden Berichten der Kreiszeitung Jesteburg [2] u.a. tatsächlich um einen Rigolf Henning sowie Wolfram Schiedewitz, die beide mutmaßlich aus dem NPD-nahen Umfeld stammen.

Mit beiden Personen, deren politischer Ausrichtung sowie auch deren Partei haben und hatten wir, die Identitäre Bewegung Deutschland e.V., absolut nichts zu tun.

Insgesamt stellt sich die Berichterstattung des Senders FFN als so fehlerhaft dar, dass wir erhebliche Zweifel daran haben, dass diese Häufung völlig falscher Mitteilungen nur auf mangelhafter Recherchearbeit beruhen kann. Wir befürchten daher eine mutwillige Verächtlichmachung der Identitären Bewegung Deutschland e.V. und lassen derzeit rechtliche Schritte zur Richtigstellung der von FFN verbreiteten Falschmeldungen prüfen.

[1] www.ffn.de/niedersachsen/nachrichten/zentralnachrichten/?no_cache=1&download=20160209_di063000_regional_news_hh.mp3

[2] www.kreiszeitung-wochenblatt.de/jesteburg/blaulicht/nazi-kundgebung-linke-und-rechte-jagen-sich-durch-hittfeld-d73296.html