Instagram und Facebook mit Löschwelle gegen identitäre Seitenauftritte

Innerhalb von nur 24 Stunden wurden auf den beiden Social-Media-Plattformen Instagram und Facebook dutzende öffentliche und private Profile der Identitären Bewegung aus ganz Europa gelöscht. Unter anderem sind die Hauptkanäle der deutschen und österreichischen Identitären, sowie bekannte persönliche Profile, wie jenes des österreichischen Vloggers und Aktivisten Martin Sellner, betroffen. Dies kennzeichnet einen neuerlichen Höhepunkt der Meinungsunterdrückung für Patrioten und nonkonforme Positionen im Allgemeinen.

Der 31. Mai 2018 ist ein schwarzer Tag für die Demokratie und eines der grundlegendsten Freiheitsrechte unserer Gesellschaft.  Wir befinden uns in einer Phase, in der der sanfte Meinungstotalitarismus immer offener zutage tritt. Indem man Patrioten die öffentlichen Artikulationsräume nimmt, zeigen die Verantwortlichen aus dem linksliberalen Milieu, dass sie von ihrem Weltbild abweichende Meinungen nicht ertragen können.

Wir treten offensichtlich in eine Phase, in der die Political Correctness die Verantwortlichen in den Medienkonzernen und Regierungen zu immer repressiveren Mitteln gegen Patrioten treibt. Egal ob fadenscheinige Anklagen wegen der angeblichen Bildung einer kriminellen Vereinigung in Österreich, unverhältnismäßige Gefängnisstrafen gegen kritische Journalisten wie Tommy Robinson in Großbritannien oder eben die Verbannung aus der digitalen Öffentlichkeit und somit die Schaffung eines stickigen Meinungsklimas; das System der Multikultis mobilisiert seine letzten Ressourcen um patriotische Stimmen in jeglicher Hinsicht zum Schweigen zu bringen.

 

Die Identitäre Bewegung Deutschland e.V. wird gegen diese willkürlichen Löschungen rechtliche Mittel prüfen und den Ausbau alternativer Medien und direkter Kommunikationsmöglichkeiten mit den eigenen Nutzern und Zielgruppen noch stärker forcieren.