Identitäre Bewegung besetzt das Brandenburger Tor in Berlin. Protest gegen die Asylpolitik der Bundesregierung

Am heutigen Samstag, den 27.08.2016, besetzten Aktivisten der Identitären BewegungDeutschland das Brandenburger Tor in Berlin. Sie protestieren damit gegen die verfehlteAsyl- und Migrationspolitik der Bundesregierung, die mit ihrem politischen Versagen dieinnere Sicherheit seiner Bürger aufs Spiel setzt und fortwährend geltendes Recht bricht.

Besetzung des Brandenburger Tores durch die IBD

Der heutige Tag der offenen Tür der Bundesregierung und ihrer Ministerien findet unter demSchwerpunkt „Migration und Integration“ statt. Die Aktivisten wählten diesen Tag daher bewusst, umein deutliches Zeichen gegen die verfehlte Politik der Bundesregierung zu setzen, die nach wie vorgeltendes Recht bricht und im Zuge der Migrationskrise völlig versagt hat.

Die Bundesregierung betreibt nach wie vor eine Politik der offenen Grenzen und lässt Illegale, derenHerkunft und deren Absichten sie nicht kennt, massenhaft und unkontrolliert in unser Land. Trotzdes Scheiterns der Integrationsbemühungen hängen die Akteure der deutschen Politik weiterhineiner multikulturellen Utopie nach, für deren Verwirklichung sie die innere Sicherheit in unserem Land opfern.

Dabei propagieren sie die vermeintlich alternativlose Entwicklung hin zu einerfragmentierten multiethnischen Gesellschaft, deren vorläufige Wegmarken Ansbach, Würzburg und Reutlingen bereits eine dunkle Vorahnung auf die Zukunft geben, die uns hierzulande erwartenkönnte.

Die Regierenden und allen voran Frau Merkel spalten Europa, indem sie seine Länder unter Druck setzen, um ihnen die Lasten der eigenen politischen Fehlentscheidungen aufzubürden. Mit dem Motto „Sichere Grenzen – Sichere Zukunft“ unterstreichen die Identitären ihre Forderungnach einer Festung Europa, dem Stopp der unkontrollierten Massenmigration nach Deutschland, der Hilfe vor Ort und einer umfassenden Remigration aller illegalen Einwanderer.

Wir, die Identitäre Bewegung, werden diese Politik nicht länger hinnehmen und uns mit aller Kraftgegen diese Entwicklungen stellen. Wir stehen für Frieden und Freiheit in Europa ein und prangernall jene an, die aus Kalkül und Machtinteresse unsere Demokratie verraten, rechtsstaatliche Prinzipien aushöhlen und geltendes Recht brechen!