Kontaminationsstrategie der Stuttgarter Zeitung

Stellungnahme zum Schmähartikel der Stuttgarter Zeitung

Gestern veröffentlichte die „Stuttgarter Zeitung“ einen Artikel über die Aktion der Ortsgruppe Rems-Murr, welche aufgrund der Vorfälle an der „SchoWo“ Flyer und Abwehrspray in Schorndorf verteilte [1] .

Obwohl der Artikel anfangs noch deutlich macht, dass Organisationen wie der Dritte Weg nicht mit der Identitären Bewegung zu verwechseln sind, springt der Autor im Folgenden ständig zwischen den beiden Organisationen hin und her. Für den neutralen Leser ist letztlich nicht mehr klar zuzuordnen welche Positionen und Aussagen zu welcher Organisation gehören. Zwar stellt der Autor klar, dass es sich bei der Identitären Bewegung keinesfalls um Organisation von Neonazis handelt, dennoch kommt er nicht umhin, die diffamierende Überschrift „Neonazis verteilen Flyer und Pfefferspray“ als Aufhänger zu nutzen.

Das etablierte Meinungsspektrum versucht uns immer wieder mit Organisationen wie dem „Dritten Weg“ oder den „Reichsbürgern“ in Verbindung zu bringen. Die Identitäre Bewegung sieht sich als Patriotische NGO, die sich längst fern vom Altrechten Lager etabliert hat. Unser Ziel ist eine offene Debatte über die Identitätsfrage im 21. Jahrhundert. Wir fordern eine Welt der Vielfalt, Völker und Kulturen. Die Bewahrung unserer ethnokulturellen Identität muss als Grundkonsens und als Grundrecht in der Gesellschaft verankert werden.

[1] http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.rechtsextreme-in-schorndorf-neonazis-verteilen-flyer-und-pfefferspray.f9802b36-6b96-4041-a5f2-f567222f3456.html

Kategorien: Allgemein, Presse