Idee & Tat

Die Identitäre Bewegung (IB) stammt ursprünglich aus Frankreich und versteht sich als metapolitischer und aktivistischer Arm der Neuen Rechten. Doch nicht nur in Frankreich, sondern auch in Österreich, in der Schweiz, in Tschechien, in Italien, den Niederlanden und eben auch in Deutschland ist die IB aktiv. Ihr geht es darum, die lokalen, regionalen, nationalen und europäischen Identitäten, Kulturen und Traditionen zu erhalten und gegen die seit Jahren stattfindende Masseneinwanderung und Islamisierung sowie den moralischen Verfall unserer Demokratie und unserer Gesellschaft zu kämpfen.

In klarer Abgrenzung zur und Überwindung der Alten Rechten (Nationalisten, Rassisten, Neonazis etc.) stützt sich die IB dabei auf das Konzept des Ethnopluralismus: Die Anerkennung und Achtung einer jeden Ethnie und Kultur und ihrer Souveränität auf ihrem geschichtlich gewachsenen Gebiet. Dies gilt für uns für die Völker und Stämme in Asien oder im Amazonasgebiet ebenso wie für die Völker Afrikas oder Europas. Wir lehnen den westlich-liberalen Universalismus mit seiner Globalisierung genau so ab, wie andere religiöse oder politische Utopien, die dem Rest der Welt (notfalls mit Gewalt) ihr Lebenskonzept aufzwingen und so aus Profitgier oder falsch verstandener Moral ethnokulturelle Traditionslinien zerstören.


Unsere Forderungen sind so einfach wie naheliegend: Wir fordern, dass die eigentliche Vielfalt der Welt, nämlich die der Völker und Kulturen erhalten bleibt. Aus diesem Grund lehnen wir die derzeit nach Europa hin stattfindende Masseneinwanderung entschieden ab. Als Symptom dieser Masseneinwanderung sehen wir uns momentan in wachsendem Ausmaß nicht nur von unseren Eliten sondern auch von einer zunehmenden Gewaltbereitschaft radikaler Muslime bedroht.

Daher fordern wir ein Ende der Islamisierung Europas und ein klares und entschiedenes Durchgreifen gegen die steigenden terroristischen Aktivitäten radikaler Muslime. Damit wir endlich die nicht abbrechen wollende Welle der illegalen Einwanderung in den Griff bekommen, die das Einsickern von islamischen Terroristen nur weiter befördert und durch ihre implizite Duldung krimineller Schlepperbanden für den Tod unzähliger Menschen verantwortlich ist, fordern wir eine Festung Europa, die ihre Grenzen klar verteidigt aber deshalb nicht darauf verzichtet, denen, die tatsächlich hilfebedürftig sind, in ihrer Not beizustehen.

Da der politische Diskurs in Deutschland derzeit stark von Propaganda, Manipulation und Ächtung jeder Abweichung geprägt ist, haben wir den Weg der außerparlamentarischen Opposition gewählt. Wir tragen unseren Protest dahin, wo man uns zuhören muss. In Demonstrationen und Aktionen haben wir unser politisches Betätigungsfeld gefunden, auf dem wir gegen die herrschenden Verhältnisse kämpfen wollen, um unsere ethnokulturelle Tradition und unsere Demokratie und Freiheit zurückzuerobern und zu erhalten.

Im Rahmen von Debatten, Theoriearbeit und Seminaren schulen wir unsere Aktivisten in der dafür notwendigen politischen Theorie und Philosophie. In diesem Sinne arbeiten wir eng mit den Zeitschriften Sezession und Blaue Narzisse sowie dem Institut für Staatspolitik zusammen.

Die körperliche Ertüchtigung und die Freude am persönlichen Austausch mit Gleichgesinnten kommt bei uns aber ebenso wenig zu kurz: Auf Sportveranstaltungen und Sommerlagern können sich unsere Aktivisten regelmäßig fernab der Anstrengungen und Herausforderungen des politischen Alltags erholen, neue Kraft tanken und sich mit Gefährten aus anderen europäischen Ländern austauschen.


Wir stehen derzeit in Europa am Beginn einer Zeitenwende. Damit diese Wende in unser aller Sinn verläuft, sind wir auf die Mitarbeit von jungen, klugen und opferbereiten Aktivisten angewiesen, die willens sind, dem Geist unserer europäischen Vorkämpfer entsprechend, ihre Heimat zu erhalten und zu verteidigen. Wenn du Gefallen an unserer Arbeit findest, melde dich einfach bei uns.

Bilder

 
"